Bloß nicht fallen lassen! – der richtige Kameragurt

Er sah gut aus, ansonsten zeichneten meinen bisherigen Kameragurt aber eher diese Attribute aus: steif, kratzend, nicht gepolstert und zu kurz, um die Kamera damit sicher (diagonal) über die Schulter zu tragen. Für die grob geschätzten 2kg der D800 musste also eine neue Lösung her, denn die wollte ich mir nicht wieder ans Genick baumeln.

Zuerst dachte ich an einen Gurt mit komfortabler Luftpolsterung*, der mir dann aber doch zu wuchtig erschien und damit ausschied. Einen einfachen „Halsgurt“ wollte ich aber auf keinen Fall wieder, auch wenn die oft noch so stylisch aussehen. Eine andere Lösung musste gefunden werden.

Zunehmend sah ich dann Fotografen mit kopfüber an der Hüfte baumelnden Kameras. Zuerst fand ich das ja ziemlich affig und hatte auch so meine Zweifel an der Befestigung des Gurts am Stativgewinde. Ob das wirklich hält? Auf der anderen Seite werden diese Gurte so häufig genutzt, dass sie doch nicht so verkehrt sein können. In Frage kommen da entweder der Sun Sniper-Strap* oder der Blackrapid R-Strap*.

BlackRapid war mir dabei eher ein Begriff, aber ich habe mich trotzdem nach Vergleichen mit dem Sun Sniper umgesehen:

Viel zu nehmen scheinen sich die beiden Kandidaten nicht, die Ausstattung des R-Straps überzeugte mich aber mehr. Also entschied ich mich schon mal für Blackrapid. Da gibt es allerdings nochmal 8 verschiedene Varianten des Gurts. Jenen für Frauen, für zwei Kameras und den Sportversionen habe ich keine weitere Aufmerksamkeit gewidmet. Übrig blieben also die klassische Version RS-4*, die „Cargo-Variante“ RS-5* oder der erweiterbare und ergonomischer geformte RS-7*. Der Preis steigt auch in genau dieser Reihenfolge.

Angesehen habe ich mir alle Varianten, jedoch wollte ich eigentlich „nur“ einen Gurt, der ein angenehmes Tragen der Kamera ermöglicht. Über eine kleine Tasche verfügt auch der R-Strap RS-4. Die große Tasche über so ziemlich die gesamte Länge des Schulterstücks konnte ich mir beladen nicht als besonders angenehm zu tragen vorstellen und außerdem brauche ich Stauraum im Gurt auch eher weniger. Ich habe Hosentaschen. Die Vorstellung kleine Zusatztäschchen am Gurt zu befestigen war mir damit dann auch etwas zu absurd. Dementsprechend bestellte ich auch einfach nur einen Gurt, den RS-4.

Ausschlaggebende Gründe waren:

  • Entlastung des Halses und Genicks und Tragekomfort
  • Flexibilität durch Befestigung mit einem Karabiner
  • flaches Schulterstück, das das Tragen von Rucksack und Gurt ermöglicht

Der Gurt leistet das, was er leisten soll – nicht mehr und nicht weniger. Ich hatte ihn jetzt schon mit verschiedenen Kameras im Einsatz und bin grundsätzlich sehr zufrieden. Ein Erfahrungsbericht wird demnächst folgen.

Bei den mit * gekennzeichneten Links handelt es sich um Links im Rahmen des Amazon-Partnerprogramms. Kauft ihr etwas über einen solchen Link, bekommen wir eine kleine Provision, ihr bezahlt deswegen aber nicht mehr.

Über den Autor: Andreas Siegel

Fotografisch beschäftigen mich vor allem Konzerte und Tanz. In der Freizeit bleibt neben dem Medieninformatik-Studium in der Endphase im Moment wenig Zeit für ausführliche Fototouren. Wenn sich aber doch einmal die Gelegenheit bietet, mag ich es auch sehr völlig entschleunigt mit einer meiner zahlreichen (teilweise nahezu historischen) analogen Kameras unterwegs zu sein.

alle Beiträge von Andreas

Kommentare

  1. Hallo!

    Einen Schultergurt brauche ich auch unbedingt. Ein Kumpel hat mich auf diesen hier gebracht:

    http://luma-labs.com/products/cinch

    Schaut aber im Bereich der Polsterung nicht so angenehm aus wie der Blackrapid, die schnelle Verlängerung und Kürzung des Cinch finde ich jedoch sehr praktisch.

    Ich warte mal auf deinen Erfahrungsbericht und werde dann entscheiden.

  2. Als ich meine Nikon F2 wieder flott gemacht habe, um die mit Redscalefilm zu füllen, wurde mir erst bewusst, was für Kilos man da in den 70ern/80ern durch die Gegend gewuchtet hat. Auch wenn die F2 „nackt“ ohne Motor ist, möchte ich die heute nicht mehr am Originalriemen an Hals oder Schulter hängen haben. Denn auch das 2,8/35-85 Vivitar Serie 1 ist sauschwer… Ich habe die Kombi hier dran gehängt:

    http://www.ebay.de/itm/Kameragurt-Neopren-125cm-f-Canon-EOS-1000D-450D-50D-5D-/190549960714?pt=DE_Foto_Camcorder_Tragegurte_Handschlaufen&hash=item2c5da9a80a#ht_2711wt_927

    Das sollte bei der D800 auch hinhauen. An diese R-Straps kann ich mich – noch – nicht gewöhnen. Aber wer weiß. Auch wenn die Schultern eher von fast 40 Jahre Arbeitsleben lädiert sind, ich werde das mit den Riemen – auch R-Strap – weiter verfolgen… Und bin gespannt auf ungeschönte Erfahrungsberichte!

    Ralf

  3. Dieser Kameragurt von Rapid scheint ja echt top zu sein; ich habe mir jetzt mal einen von JJC bestellt:

    http://www.ares-foto.de/Kamera-Tragegurte/JJC-NS-J2-Luxus-Kameragurt-fuer-DSLR-Kameras::195.html

    Ist jetzt seit 2 Monaten im Dauereinsatz und ich bin hoch-zufrieden, gerade was den Preis angeht. Super für Sparfüchse, ansonsten würde ich vielleicht auch zu dem Rapid greifen. Ist ja eigentlich schon komisch, sich eine Kamera für 1000 Euro anzuschaffen und am Ende am Tragegurt zu sparen. Schließlich handelt es sich hierbei um das wichtígste Zubehörteil.

    Grüße, Simon

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.