Gehversuche Konzertfotografie

Die Instrumente blieben nach dem Konzert auf der Bühne zurückGestern war Fotos-Tag: Die Hamburger Band kam zum Auftakt ihrer diesjährigen Tour nach Dresden und brachte ihr Album „Porzellan“ mit. Band und Album kannte ich schon, auch live aus Berlin. Ein Konzertbesuch war also nicht geplant sondern hat sich nur spontan ergeben.

Ich wusste also ungefähr, was mich erwarten würde. Der Musik hatte ich mich schon einmal hingegeben, so dass das diesmal doch eigentlich eine gute Gelegenheit wäre Fotos von den Fotos zu machen. Nach einem Gespräch mit dem Veranstalter stand auch fest, dass dem wahrscheinlich nichts im Wege steht. Also los: Es wurde Zeit für meine ersten Konzertfotos.

Einige Besucher warten im noch leeren SaalWas habe ich mir da den Kopf zerbrochen, welches Objektiv ich am besten mitnehme. Das Licht wird wohl nicht besonders gut werden. Die Wahl fiel also auf die beiden lichtstarken Festbrennweiten (1,8/35mm und 1,8/50mm).

Schlagzeug im BühnenlichtDa wir die ersten im Saal waren, war die Platzwahl ein leichtes: weit vorne, direkt an der Bühne (letztendlich ungefähr 2. Reihe). Dabei gab es noch eine ganz ansprechende Alternative: ein Podest an der linken Seite, doch das war recht weit entfernt, so dass die Brennweiten dagegen sprachen.

Gitarre und Pedale nach dem Konzert auf der BühneVor dem Konzert hatte ich mich dafür entschieden das 35mm-Objektiv zu nehmen und das andere aus der Hand gegeben bzw. gegen ein 3,3-5,6/28-80mm-Zoomobjektiv getauscht, das eigentlich nur in der Tasche verschwinden sollte. Dort blieb es jedoch nicht lange…

Gitarre nach dem Konzert auf der BühneIch habe das Zoomobjektiv dann eigentlich für das gesamte Konzert genutzt, nachdem es überraschenderweise nicht so dunkel und schlecht beleuchtet war wie befürchtet, aber ich hatte zuvor ja auch noch nie ein Konzert durch die Kamera gesehen.

verhederte InstrumentenkabelDas war also alles völliges Neuland für mich, auch wenn ich im Laufe der Zeit immer genauer wusste, was ich am Ende auf der Speicherkarte haben wollte – und was nicht.

der verlassene Bass nach dem KonzertZu den Dingen, die ich von Anfang an auf jeden Fall fotografieren wollte, gehörten ganz besonders die kleinen und stillen Momentaufnahmen, die ich im Großen und Ganzen nach dem Konzert gemacht habe und heute hier zeige.

der Hals des Basses auf dem BodenMorgen wird es dann aber noch einen zweiten Teil geben, in dem ich auch eine Auswahl der Fotos, die ich während des Konzerts gemacht habe, zeigen werde. Insgesamt habe ich gestern über 250 Fotos gemacht, teilweise im Serienbildmodus. Die wird es aber natürlich nicht alle zu sehen geben, da auch einiges an Ausschuss dabei war.

Mikrofon und im Hintergrund das Schlagzeug

Über den Autor: Andreas Siegel

Fotografisch beschäftigen mich vor allem Konzerte und Tanz. In der Freizeit bleibt neben dem Medieninformatik-Studium in der Endphase im Moment wenig Zeit für ausführliche Fototouren. Wenn sich aber doch einmal die Gelegenheit bietet, mag ich es auch sehr völlig entschleunigt mit einer meiner zahlreichen (teilweise nahezu historischen) analogen Kameras unterwegs zu sein.

alle Beiträge von Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.